Slowfood Rhein-Neckar vor Ort beim Nachhaltigkeitstag in Wilhelmsfeld

Am Sonntag, 20.07., fand in Wilhelmsfeld ein Straßenfest unter dem Motto „Nachhaltigkeitstage & Bücherei-Festival“ statt. An etwa 20 Ständen stellten regionale, ja lokale Anbieter ein breites Spektrum aus: von Senf und Pasta bis zu Obstbränden und Säften, von Ziegenmilcheis bis Ziegenkäse, von Bienen bis Insektenhotel, vom Kinderschminken bis zum Bogenschießen, von Schnitzeljagd im angrenzenden Wald bis zur Clown-Zauberschau – es war ein beachtenswert vielfältiges Angebot, was hier auf die Beine gestellt wurde. Angeregt durch unsere Wilhelmsfelder Mitglieder war auch Slowfood mit einem Stand vertreten. Dem Anlaß des Nachhaltigkeitstages Rechnung tragend wurde das internationale Slowfood-Projekt „Arche des Geschmacks“ zur Erhaltung der Biodiversität vorgestellt, welches weltweit mittlerweile etwa 1.000 regional wertvolle Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen vor dem Vergessen schützen will.

Unter dem Motto „Essen, was man retten will“ wurde in Wilhelmsfeld ein Linsensalat aus „Alb-Leisa“ angeboten. Die Alb-Linse ist eine spezielle Linsensorte, welche in der 1950er Jahren aufgrund ihrer aufwendigen, arbeitsintensiven Anbauweise bei gleichzeitig niedrigen Erträgen komplett vom Markt verschwunden war. Erst 2006 wurde sie in der St. Petersburger Genbank wiederentdeckt und seither von engagierten Bauern auf der Alb über Jahre mühevoll vermehrt und seit 2012 im Fachhandel, in der Gastronomie in Baden-Württemberg und im angrenzenden Bayern wieder zum Verkauf angeboten. Die Alb-Linse ist „Passagier der Arche des Geschmacks“ – einer von derzeit 40 in Deutschland – um deren Unterstützung und Förderung sich das Slowfood-Projekt kümmert. Für viele Standbesucher war die Alblinse komplett unbekannt, andere erinnerten sich dunkel an sie aus ihrer Kindheit oder hatten sie jüngst gelegentlich in der Gastronomie schon probieren können. Alle aber waren begeistert von der ausgegebenen Geschmacksprobe. Zwei Sorten Alb-Linsen gab es zu verkosten: die dunkle, etwas würzigere und die helle, eher milde; beide separat zubereitet zu einem Linsen-Walnuß-Salat. Die Mundpropaganda in Wilhelmsfeld funktionierte sehr gut – die Besucher kamen gezielt zum Slowfood-Stand mit dem Ziel, diese sagenhafte Linse auch probieren zu dürfen.

Gute Nachricht für die Wilhelmsfelder (und deren Nachbarn): ab sofort gibt es beide Sorten der Alblinse im „Alten Waschhaus“, dem Eine-Welt-Laden in der José-Rizal-Str. 17 (geöffnet samstags 10-12.30 Uhr) im Angebot; eine Einkaufsfahrt auf die Alb erübrigt sich damit….

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter In eigener Sache, Kulinarisches

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s