Kulinarische Bücher

Auf meinem Küchentisch liegen zur Zeit zwei neue, wunderbare Kochbücher. „Was denn, noch mehr Kochbücher?!“, werden da einige vielleicht denken, aber wie sagt Literaturkritiker Denis Scheck immer so schön: Vertrauen Sie mir, ich weiß was ich tue. Und in der Tat – diese beiden Ausgaben aus dem Matthaes-Verlag heben sich wohltuend aus der Masse des oftmals banalen Rezeptbücher ab. Eine wertige Geschenkidee für Feinschmecker und Hobbyköche sind sie obendrein.

Bernd Siefert
Kuchen, Tartes & Cupcakes
gebunden, 240 Seiten, ISBN 3-87515-115-1 , 49,90 EUR
z.B. bei Buch.de

Auf dieses inspirierende Buch haben wir lange warten müssen! Endlich ist es jemandem gelungen, anspruchsvolle Rezepte, Klassiker, Exotisches und Neues so zu präsentieren, dass man beim Lesen nicht gleich entmutigt wird und den Schneebesen frustriert in die Ecke stellt. Über 100 verschiedene Kuchen, von Obst oder Creme über Schokolade bis hin zu salzigen Pies, aber auch einfache Biskuit oder Hefeteige, werden perfekt beschrieben. Dennoch ist jedes Rezept ein Tick anders, eine Prise delikater und ein Hauch raffinierter als man es aus anderen Büchern kennt. Wie wäre es mit einer normannischen Apfeltarte mit Walnüssen und Calvados? Oder mit einem Gâteau Basque mit Grießcremefüllung und Armagnac-Pflaumen? Oder vielleicht doch eine Torta Greca mit Mandeln? Die Schokoladen-Himbeer-Tarte mit Beeren mussten wir sofort nachbacken. Der hessische Schmandkuchen ist eine Erinnerung an die Kindheit und der Erdbeer-Rhabarber-Pie mit Ingwer und Pistazienstreusel weckt in uns die Vorfreude auf den Frühling. Dieses Buch ist schon jetzt ein Küchenklassiker, auf den wir nicht mehr verzichten wollen.

Thomas Ruhl
Die neue regionale Küche
gebunden, 240 Seiten, ISBN 3-87515-052-X , 69,90 EUR
z.B. bei Buch.de

Nicht nur ein Kochbuch, sondern der Beweis, dass der Slow Food Gedanke, den Carlo Petrini von 25 Jahren in die Welt trug, inzwischen angekommen ist. Beim Konsumenten ebenso, wie beim Produzenten oder Gastronom.  Sei es in der skandinavischen Avantgarde-Küche von Magnus Ek und René Redzepi oder beim spanischen Kochgenie Quique Dacosta. Sie alle besinnen sich auf Produkte ihrer Region, schaffen daraus etwas völlig Neues oder lassen sich von klassischen Gerichten inspirieren und transportieren diese in die kulinarische Neuzeit – oder sogar trendsetzend in die Zukunft wie Joachim Wissler oder Sven Elverfeld. Und genau wie diese beiden Chefs von internationalem Niveau haben viele weitere deutsche Spitzenköche zu diesem Thema wichtige Beiträge geleistet. Dies alles dokumentiert Thomas Ruhl in seinem neuen Buch. Er bereiste ganz Deutschland, um mit den Meistern der regionalen Küchen verschiedene Produzenten zu besuchen und mit deren Produkten spannende Rezepte zu erarbeiten. Regionale Küche bedeutet dabei aber keinesfalls, sich der bayerischen oder rheinischen Küche zu verschwören, sondern bayerische Produkte in Bayern, rheinische im Rheinland und marokkanische in Tanger zu verwenden. Ganz nach dem Motto: Think global, buy local! Ein tolles Geschenk oder Mitbringsel für Feinschmecker all jene, die Slow Food noch nicht kennen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchempfehlung, Wissen & Genuss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s