Kennen Sie schon die „faire Milch“?


Da staunte ich nicht schlecht, als ich letzte Woche im Kühlregal meines Supermarktes eine neue Milch entdeckte. Auf dem Tetrapack war eine schlichte Kuh in Deutschlandfarben abgebildet. Kein kitschiges Alpenpanorama, keine sonstigen Werbeklischees oder Marketinglügen. „DIE FAIRE MILCH“ stand in schlichter Schreibschrift drauf und darüber der uns Slowfoodies bekannte Slogan „Gut … Fair“. Auch die sonstigen Angaben klingen ziemlich vertraut: „Die Kühe werden überwiegend mit Futter von Wiesen und Weiden ernährt. Man verzichtet auf Gentechnik und auf Futtermittelimporte aus Übersee. Jeder beteiligte Landwirt betreut ein Umwelt- oder Tierschutzprojekt. Und dank eines kostendeckendes Milchpreises werden die Erzeuger für ihre Arbeit gerecht entlohnt und erhalten 40 Cent je Liter“.

Auch wenn man sich nicht des Eindrucks erwehren kann, dass die beauftragten Werbetexter gerade in einem Kreativloch waren und sich kräftig des Slow Food Vokabulars bedient haben… wichtig ist schließlich, dass solche Projekte überhaupt initiiert werden und den Verbrauchern eine Alternative angeboten wird.

Slow Food Rhein-Neckar unterstützt daher dieses Projekt. Wir werden in den nächsten Wochen mehrere Supermärkte und Einzelhändler in der Metropolregion Rhein-Neckar auf das faire Milchangebot aufmerksam machen und anregen, dieses Produkt ins Sortiment aufzunehmen. Über das Ergebnis werde ich Anfang Februar berichten.

Wer mehr wissen möchte: Weitere Infos gibt es unter  www.die-faire-milch.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ernährung, Genussführer, Genusshandwerker, Wo wir gerne einkaufen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s