Pfälzer Rindvieh

Am vergangenen Dienstag hatte ich in Speyer in der Schwarzamsel eine Begegnung der besonderen Art.

Auf dem Teller vor mir lag ein Stück Pfälzer Rindvieh, genauer gesagt ein Stück Fleisch des Donnersberger Glanrindes. Köstlich vom Wirt des Hauses zubereitet, mit feinem Sößchen war es wunderbar zu geniessen und hat herrlich geschmeckt. Anwesende Köche schwärmten von der Qualität die offensichtlich durchaus der Argentinischer Rindfleisches nahekommt oder sogar übertrifft.

So hat sich das Convivium Pfalz der Slow Food Bewegung zur Aufgabe gemacht, dem Glanrind zu einem Comeback zu verhelfen. Wie man am ersten gemeinsamen Treffen der Convivien Pfalz und Rhein-Neckar vernehmen konnte, gibt es offensichtlich Landwirte die bereit sind sich der Glanrinder anzunehmen, es gibt Genießer die bereit sind Pfälzer Rindfleisch vom Glanrind zu essen, es gibt Köche und Gastronomen die bereit sind das Fleisch des Glanrindes zu verarbeiten, es gibt aber noch keinen Vertrieb für dieses ausgezeichnete Fleisch.

Hier zeigt sich der Geist einer Bewegung die oft belächelt wird, aber ich bin sicher das die Pfälzer es schaffen werden auch Metzger zu finden die dieses Fleisch in ihr Angebot aufnehmen und es damit der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Interessant ist auch der Aspekt das die Glanrinder die bisher zu Schlachtung kommen als Rindfleisch höchster Güte verkauft werden aber eben leider (noch) nicht als Pfälzer Spezialität ausgezeichnet werden.

Die Internetseite Glanrind.de beschreibt das Fleisch wie folgt:

Da das Glanrind heute vom Aussterben bedroht ist, tut jeder ein gutes Werk, der sich für das Glanrind bzw. für sein Fleisch entscheidet. Dieses hat einen hohen Anteil an schmackhaften und wertvollen roten Fleischfasern durch die frühere Zucht auf Arbeitsleistung. Glanrindfleisch ist als echtes Naturprodukt unserer Heimat zart, feinfaserig und gut marmoriert. Es hat ferner außergewöhnlich geringe Koch- und Bratverluste sowie eine garantiert gleichbleibende Qualität. Mithin hält Glanrindfleisch das, was es verspricht.

Alles ist da, nur weiß es keiner. Diesen Umstand zu ändern hat sich das Slow Food Convivum Pfalz zur Aufgabe gemacht.

Also liebe Leser, wenn ihr mal an der Fleischtheke steht und man bietet euch ein Pfälzer Rindvieh an mit dem Namen Glanrind, dann greift zu und probiert es!! Es ist sein Geld wert.

Infos zum Glanrind:

Infos zu Slow Food:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erzeugerbesuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s